Mein Bericht zum Homeschooling

– Man benötigt viel Selbstdisziplin!

Liebe Mitschülerinnen und Mitschüler,

in diesem Artikel möchte ich euch erzählen, wie es mir beim Homeschooling in der 10. Klasse ergangen ist. Am Anfang fand ich Homeschooling cool. Es war mal etwas Neues und ich dachte es wäre toll sich Wissen ganz alleine anzueignen. Doch nach kurzer Zeit stellte sich für mich heraus, wie stressig es sein kann, wenn man seine Lehrer nicht jeden Tag sieht und Sie einem nicht für Rückfragen zur Verfügung stehen. Insgesamt muss ich ehrlich sagen, dass mir das Homeschooling nicht so gut gefallen hat. Natürlich war es schön, sich seine Aufgaben und seine Zeit selbst einzuteilen aber dazu gehört auch, wie ich finde viel Selbstdisziplin und die fehlte an manchen Tagen dann doch.

Zusätzlich haben sich auch einige Schwierigkeiten ergeben. Wir Schüler, wurden später mit dem Programm ItsLearning vertraut gemacht, welches uns die Kommunikation mit den Lehrern erleichtern sollte. Sich damit zurechtzufinden war anfangs nicht einfach. Die ersten Aufgaben hat jeder auf unterschiedliche Art und Weise gelöst. Nach einiger Zeit hatte ich mich dann in dem Programm eingearbeitet. Vieles blieb aber immer noch kompliziert. Oft haben Lehrer nicht direkt geantwortet und dann war ich mir unsicher, ob meine Aufgabe richtig gelöst war oder überhaupt angekommen war. Auch war schwer zu verstehen, wie genau man die Aufgaben abschicken sollte, ob über ItsLearning oder über die E-Mail des jeweiligen Lehrers. Teilweise war auch unklar ob wir Arbeitsblätter ausdrucken und bearbeiten sollten oder die Aufgaben extra auf ein Worddokument schreiben und dann abschicken sollten. Ein weiteres Problem war, dass die Verlinkungen zu weiteren Dokumenten nicht immer funktionierten. Sehr nervig war, dass sich die Abgabetermine von Aufgaben in verschiedenen Fächern immer wieder verschoben oder Aufgaben komplett rausgenommen wurden. Die Aufgaben waren generell sehr unterschiedlich verteilt. In manchen Fächern hatten wir sehr viel zu tun, in anderen Fächern hingegen viel weniger oder wir bekamen die Aufgaben erst später. Insgesamt fand ich es sehr schwierig, den Überblick zu behalten. 

Euch Mitschülerinnen und Mitschülern möchte ich den Tipp geben, euch bei jeder Frage einfach an den Lehrer zu wenden. Denn die meisten meiner Lehrer haben dann auch zeitnah geantwortet und beim Lösen des Problems geholfen. 

Da ich in der 10. Klasse bin und keinen Unterricht mehr an dieser Schule haben werde, kann ich schlecht sagen, ob ich mich auf unsere Schule freue. Ich freue mich auf meine neue Schule. Es war aber auf jeden Fall schön, alle zur Prüfungsvorbereitung nach der Zeit des Homeschoolings wieder zu sehen – wenn auch nur auf Abstand. 

Autorin: Theresa, Klasse 10